Lade...

Blinklicht 2017

1200 760


Leistung durch Mitverantwortung, Teamwork und Motivation

Die Auto Idee


Im fränkischen Burgebrach hat Dieter Hümmer seinen Kfz-Betrieb samt freiem Autohandel. Die Auto Idee holte 2016 beim Deutschen Werkstattpreis den vierten Platz. Kein ganz normaler Betrieb, wie sich zeigt. Dieter Hümmer ist gelernter Automechaniker und Autoverkäufer. 2004 machte er sich selbstständig, zuerst in einer Doppelgarage in Kolmsdorf. Das Geschäft lief so gut, dass er 2006 den Betrieb um einen Auto-Verkaufsplatz im BambergerHafen erweiterte und 2009 in Burgebrach ein leer stehendes Autohaus übernahm.

Jetzt hatte Hümmer, nun Mitte 30, drei Kfz-Betriebe, steigende Umsätze und jede Menge zu tun. Alles Paletti könnte man meinen. Doch so einfach ist das nicht, plötzlich Chef sein von mehr als 40 Mitarbeitern an drei Standorten. Wie viele andere meinte er, sich als Inhaber um alles kümmern zu müssen überall nach dem Rechten zu schauen. Es fehlten klare Strukturen und Verantwortlichkeiten in den Betrieben. So ganz lief das nicht, wie sich das Unternehmer Hümmer vorgestellt hatte. Terminstress, keine Zeit mehr für die Familie, keine Zeit, um die Ideen umzusetzen, keine Zeitfür den Kunden. Dieter Hümmer zog die Handbremse. „Das lief total aus dem Ruder und ich fragte mich, ob das so noch Sinn macht. Denn von meinen anfänglichen Ideen war nicht viel übrig geblieben. Also entschloss ich mich, den Betrieb umzustrukturieren“, erklärt Hümmer. Die Idee: von groß auf klein, aber dafür sehr fein. Neustart Gesagt, getan. 2014 schloss Hümmer den Autohandel in Bamberg und die Werkstatt „Allein mit drei Mechanikern erwirtschaften wir heute einen höheren Umsatz, als früher mit acht. Das ist eine direkte Folge von Motivation, Teamgeist, Organisation und Mitverantwortung.“ Dieter Hümmer, Inhaber von Die Auto Idee in Kolmsdorf und reduzierte den Personalstamm von 40 auf 16. Er schaffte klare Strukturen und Verantwortlichkeiten, ging mit seinen Mitarbeitern zu Verkaufs- und Persönlichkeitsseminaren, wo sie lernten und nach wie vor lernen, sich Ziele zu setzen und diese auch im Betrieb wie im Privatleben umzusetzen. In der Werkstatt arbeiten heute drei Mechaniker, ein Kfz-Meister, vier Azubis und ein Mitarbeiter für Teile und Zubehör. „Allein mit drei Mechanikern erwirtschaften wir heute einen höheren Umsatz, als früher mit acht. Das ist eine direkte Folge von Motivation, Teamgeist, Organisation und Mitverantwortung “, sagt Hümmer.

Druck ist kontraproduktiv Teilhabe ist ein ganz wesentlicher Punkt in der Autoidee des Dieter Hümmer. Ein Baustein ist die erfolgsabhängige Entlohnung. Seine Mitarbeiter verdienen überdurchschnittlich, wenn sie ihre Ziele erreichen. „Wir vereinbaren diese Ziele gemeinsam, da wird nichts vorgeschrieben. Die Mitarbeiter wissen ja, was in ihnen steckt. Das hat nichts mit Druck und Stress zu tun, beides ist kontraproduktiv. Meine Mitarbeiter heben ihr eigenes Potenzial mit Spaß bei der Arbeit und werden dafür mit einem satten Bonus belohnt. Was gibt es besseres für die Motivation“, so Hümmer. Dieser Ansatz spiegelt sich auch in der Auslastung der Mechaniker wider: Diese liegt bei 100 Prozent. Oben: Die Werkstatt ist straff durchorganisiert. Mechaniker und Azubis teilen sich die Arbeitsplätze auf.
Wer hat, der hat: Ein paar heiße Modelle im Showroom machen schon was her.


Der ganze Ausschnitt:  hier 

Foto: blitzlicht